Ein Wendepunkt für Behindertenrechte in Europa

Erklärung der Interparlamentarischen Arbeitsgruppe Behinderung - 3. Dezember 2020

Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen möchte die interfraktionelle Gruppe des Europäischen Parlaments besonders auf das Schicksal von Millionen von Menschen mit Behinderungen in Europa aufmerksam machen, die unter den verheerenden Folgen der Covid-19-Pandemie leiden.

Unsere Herzen sind bei den Familien und Freunden der verstorbenen Menschen mit Behinderungen, bei denjenigen, die in Heimen leben, bei denjenigen, die keine medizinische Versorgung erhielten, bei denjenigen, denen wichtige Hilfeleistungen verwehrt wurden, bei denjenigen, die keine Alternative haben, um weiter zu arbeiten oder zu studieren, bei denjenigen, die unter Gewalt und Armut leiden, und bei denjenigen, die auch heute noch in Isolation leben.

Jahrhundertelang wurden Menschen mit Behinderungen ausgegrenzt, gedemütigt, diskriminiert, und erst in den letzten Jahren wurde damit begonnen, ihre Menschenrechte anzuerkennen. Die Pandemie hat uns jedoch deutlich vor Augen geführt, wie weit wir von der Verwirklichung der Grundsätze der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen entfernt sind.

Mitten in diesem sehr dramatischen Jahr hat die Europäische Union die Möglichkeit, diese Situation zu ändern. Über den nächsten EU-Haushalt wird derzeit verhandelt, und die Europäische Kommission bereitet eine neue Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen für das nächste Jahrzehnt vor. An diesem Wendepunkt für unsere Union möchte die interparlamentarische Gruppe Behinderung, ihre Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament, in den Mitgliedstaaten und im Rat sowie die Europäische Kommission dazu aufrufen, sich nachdrücklich für die Rechte von über 100 Millionen Menschen mit Behinderungen einzusetzen.

Die EU-Gelder, die für die Überwindung der COVID-19-Pandemie zur Verfügung gestellt werden, müssen einen starken Fokus darauf haben, Menschen mit Behinderungen aus der Armut und sozialen Ausgrenzung herauszuführen. Die EU-Gelder müssen daher in die Gewährleistung von Nichtdiskriminierung und Chancengleichheit, einen integrativen offenen Arbeitsmarkt, integrative Bildung, Zugänglichkeit, Freizügigkeit und den Übergang von einem Leben in geschlossenen Einrichtungen zu einem selbstbestimmten Leben in der Gemeinschaft investiert werden. Gesundheitspolitik und ihre Finanzierung waren noch nie so kritisch wie heute, und alle EU-Länder müssen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigten Zugang zu Informationen des öffentlichen Gesundheitswesens und zur Behandlung haben. Menschen mit Behinderungen müssen zusammen mit ihren Unterstützungsnetzwerken als prioritäre Gruppe in Impfstrategien betrachtet werden. Die bevorstehende EU-Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen muss uns alle beim Schutz und bei der Gewährleistung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Lebensbereichen leiten. Die EU braucht ein starkes und ehrgeiziges Paket von Initiativen mit klaren Zielen und Zeitvorgaben. Damit dies Wirklichkeit wird, müssen wirksame Steuerungs- und Überwachungsmechanismen mit den entsprechenden personellen und finanziellen Ressourcen eingerichtet werden. In dieser Hinsicht ist die Koordinierung zwischen den verschiedenen EU-Institutionen durch die UN-BRK-Schwerpunkte von größter Bedeutung.

Die interfraktionelle Arbeitsgruppe Behinderung des Europäischen Parlaments erinnert an die Entschließung des Parlaments zur Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen für die Zeit nach 2020 und wird weiterhin aktiv und wachsam sein, um sicherzustellen, dass die Arbeit dieser Institution die Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen widerspiegelt. Wir werden dies weiterhin in Zusammenarbeit mit Behindertenorganisationen in ganz Europa tun, und wir werden sicherstellen, dass niemand in den EU-Institutionen jemals wieder Menschen mit Behinderungen vernachlässigt.

Contact:
  • Alejandro Moledo